fasten

Fastentage für Gesunde

Kurze Infos zum Fasten nach Buchinger-Lützner

Das Fasten für Gesunde ist kein Heilfasten! Die Verantwortung für die Teilnahme liegt allein beim Fastenteilnehmer.
Die Fastenteilnehmer müssen gesund sein. Wer regelmäßig Medikamente nimmt, sollte vor dem Fasten mit seinem Arzt sprechen. Die Fastenmethode nach Buchinger-Lützner basiert auf viel Wasser, Tee, Bio-Säften und max. 1 Teelöffel Honig täglich, daneben viel Bewegung und Ruhe im Wechsel. Feste Nahrung fällt weg.

Eine erfahrene Fastenleiterin begleitet das Fastenprogramm mit viel Bewegung und Hinweisen zur gesunden Ernährung, zur Wirkung von Tees und Kräutern, von Gemüsen und Früchten. Außerdem ist sie Ansprechpartnerin bei Fastenproblemen.

Das Fasten beginnt am Anreisetag ca. 18 Uhr mit der Einführung in das Fastenprogramm. Daran schließt das letzte „Abendessen“ vor dem Fasten an, ein saftiger Apfel! Der erste Fastentag dient dann der Darmreinigung. Erst mit einem vollständig gereinigten Darm verschwindet das Hungergefühl! Ab dann wird nur noch „flüssige“ Kost aufgenommen, d.h. Wasser, Tee und Säfte. Zur Mundreinigung können tagsüber Zitronenschnitze dienen, zur Überwindung von Müdigkeit ein gestrichener Teelöffel Honig am Nachmittag.

Das Abendritual besteht aus dem täglichen Wiegen und dem wichtigen Erfahrungsaustausch. Gerne kann sich zur Unterstützung der Entschlackungsprozesse ein Saunagang anschließen.

Am Abend vor der Abreise wird das Fastenbrechen gemeinsam mit dem genussvollen Verzehr eines saftigen Apfels gefeiert, damit sich Körper behutsam an die Aufnahme normaler Nahrung gewöhnen kann. Für Zuhause werden den TeilnehmerInnen wichtige Tipps zum allmählichen Ernährungsaufbau mitgegeben.

Nach Möglichkeit sollte während der Fastentage auf Fernsehen, Mobiltelefonie und Internet verzichtet werden!

Vorbereitung und Ablauf

Entlastungstage

Damit sich der Körper auf das Fasten einstellen kann, sollten den Fastentagen 1 bis 3 Entlastungstage vorausgehen. Neben dem verstärkten Trinken von reinem Wasser sollte dabei nach Möglichkeit auf folgende Nahrungsmittel verzichtet werden: Alkohol, Nikotin, Bohnenkaffee und Schwarztee, Fleisch/Wurst und Fisch.
Ernährungsempfehlung für die  Entlastungstage:

  • Reistag: 1,5-2 kg Tagesportion  (z.B. große Portion gekochter Reis mit ca. 500 Gramm aufgekochtem Dörrobst vermischen).
  • Obsttag:  1,5 – 2 Kg Tagesportion (z.B. Obstsalat zubereiten aus Äpfeln, Ananas, Orangen und Chicoree, auch  mit Honig oder Agavendicksaft)
  • Gemüsetag: 1,5 – 2 kg Tagesportion (rohes- oder gekochtes, salzloses Gemüse ( z.B. roh aus geraspelten Bio-Möhren, abgeschmeckt mit Zitrone und etwas Honig, oder Kartoffel-Gemüseauflauf, mit wenig Käse im Ofen überbacken).

Die Tagesportion wird so bemessen, dass davon min. 6-7 Mahlzeiten zwischen 7 Uhr früh und 18 Uhr nachmittags eingenommen werden können!

Was eingekauft werden sollte:

Große Thermosflasche
Bio-Hautöl
rrigator (Einlaufapparat 500 ccm) zur Darmreinigung (Drogeriemarkt)
5-6 Zitronen unbehandelt, aus Bio-Laden
7 Literflaschen Gemüsesäfte (Rote Beete, Sauerkraut oder Möhre) aus dem Bioladen
Kräutertees aus dem Bioladen
1 Glas Honig (Bio-Qualität)

Während der Fastentage friert man leichter. Gegen unangenehmen Geschmack im Mund helfen Zitronenschnitze. Die Funktion des Irrigators wird von der Fastenleiterin erklärt. Bei Bedarf kann auch  Glaubersalz  angewendet werden.

Preis

Der Preis für die Teilnahme an einer Fastenwoche beträgt EUR 160 EUR.

Termine:

Unsere Kurse finden Sie immer in der Rubrik Veranstaltungen. Ein Kurs findet statt, wenn sich dafür mindestens 8 TeilnehmerInnen melden.

Das Fastenbuch

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar